Abkürzungen und Glossar

 

A

Adenin (Purinbase, u. a. Nukleinsäuren)

A.

Arteria spec , Arterie

ACE

Angiotensin Converting Enzyme

ADP

Adenosin 5`-Diphosphat

ADMA

Asymmetrisches Dimethylarginin

Ala

Alanin (Aminosäure)

Apo A-1

Apolipoprotein A-1

Arg

Arginin (Aminosäure)

Asp

Asparaginsäure (Aminosäure)

Asn

Asparagin (Aminosäure)

ASS

Acetylsalicylsäure

ATP

Adenosintriphosphat

 

 

BHMT

Betain-Homocystein-Methyltransferase (Enzym)

BMI

Body Mass Index, Maß: inkg/m2 (Körpergewicht/Körpergröße in Metern zum Quadrat) 

BVT

Beinvenenthrombose

 

 

Chaperone

Ein Protein, das an ein anderes Protein bindet und dadurch dessen korrekte Faltung fördert. Einige Heat-Shock-Proteine sind Chaperones.

C

Cytosin (Pyrimidinbase, Nukleinsäuren)

CBS

Cystathionin-beta-Synthase (Enzym)

-CHO

Formylrest, Aldehydgruppe

-CH2

Methylen (chem.)

-CH2OH

Hydroxymethyl (chem.)

-CH3

Methyl (chem.)

CI

Konfidenzintervall (Statistik). 95% CI: Mit 95%iger Wahrscheinlichkeit liegt der wahre Wert innerhalb des Konfidenzintervalls von (Mittelwert-2 SD bis Mittelwert + 2SD)

Cobalamin

Vitamin-B12

COMT

Catechol-O-Methyl-Transferase (Enzym)

-COOH

Carboxylgruppe (chem. Carbonsäuren)

CRP

C-Reactive Protein

CT

Computer-Tomographie

CyA

Cyclosporin A

Cys

Cystein (Aminosäure)

Cystatin C

Proteaseinhibitor, Nierenfunktionsmarker (die Serumkonzentration hängt von der glomerulären Filtrationsrate ab)

 

 

3-DA

3-Deazaadenosin

DDAH

Dimethylarginine Dimethylaminohydrolase (Enzym)

Delta (z. B. Differenz)

DHFR

Dihydrofolat-Reduktase (Enzym)

DMGD

Dimethylglycin-Dehydrogenase (Enzym)

DNA

Deoxyribonucleic acid, Desoxyribonukleinsäur

DOPA

3,4-Dihydroxyphenylalanin

Ø

Durchschnitt, durchschnittlich

 

 

EB

Elementary Body, Elementarkörper

EC

Endothelial Cell, Endothelzelle

[E.C.]

Enzyme Commission Code

ec-SOD

Extracellulare Superoxid-Dismutase (Enzym)

END

 

Early Neurological Deterioration, frühe neurologische Verschlechterung 

eNOS

Endotheliale NO (Stickstoff-Oxid)-Synthase (Enzym)

ER

Endoplasmatisches Retikulum: Mit dem Doppelmembransystem des Zellkerns verbundene schlauchartige Membranstruktur, an der u. a. die Translation von mRNA in Polypeptide stattfindet. Im Lumen werden die Peptidketten gefaltet, posttranslational modifiziert und kontrolliert (Qualitätskontrolle). Als Calcium-Speicher ist das ER an der Signaltransduktion beteiligt. In Kooperation mit Mitochondrien kann es auch den Zelltod (Apoptose) herbeiführen, z. B. wenn zuviele falsch gefaltete Proteine vorhanden sind.

ERAD

ER-associated degradation, Degradation von im ER falsch gefalteten Proteinen durch ein Proteasom.

ERQC

ER-Qualitätskontrolle

ESRD

End Stage Renal Disease, terminale Niereninffizienz

FAD

Flavin Adenin Dinukleotid

FDA

Food and Drug Administration

FMN

Riboflavin 5`n Phosphat, Flavin-Mononukleotid

FNB

Food and Nutrition Board

FR

Folat Rezeptor

 

 

G

Guanin (Purinbase, u. a. Nukleinsäuren)

GABA

ɣ-Aminobutyrat (gamma-Amino-Buttersäure)

GFR

Glomeruläre Filtrationsrate (Niere)

Glu

Glutaminsäure (Aminosäure)

Gln

Glutamin (Aminosäure)

Gly

Glycin (Aminosäure)

GSH

Glutathion

GPx

Glutathion-Peroxidase (Enzym)

 

 

Hcy, HCY

Homocystein

HDL

High-Density Lipoprotein

Herp

Homocystein-induziertes ER-Protein

His

Histidin (Aminosäure)

HIV

Human Immunodeficiency Virus

HMG CoA

3-Hydroxy-3-Methylglutaryl Coenzym A

H2S

Schwefelwasserstoff (chem, Gas)

H2O2

Wasserstoffperoxid (chem.)

•HO

Hydroxyl Radikal (chem.)

HoloTC

Holotranscobalamin

HoloTC II

Holotranscobalamin II

HPLC

High Performance Liquid Chromatography (Labor)

HPV

Human Papilloma Virus

HR

Hazard Ratio,Verhältnis von zwei Ereignisraten in einem definierten Zeitraum(in einem „Follow-up“, in dem die individuellen Teilnahmezeiten unterschiedlich sind, werden häufig Personenjahre zugrunde gelegt, also die Summe der Teilnahmejahre der einzelnen Teilnehmer)

HWZ

Halbwertszeit

 

 

IF

Intrinsic Factor

IL

Interleukin

Ile

Isoleucin (Aminosäure)

Inzidenzrate

Die Anzahl von Ereignissen, die in der Summe der individuellen Beobachtungszeiten aller Individuen einer Studienpopulation stattgefunden hat

IRR

Incidence Rate Ratio: Verhältnis zweier Inzidenzraten; s. Rate

 

 

KHK

Koronare Herzkrankheit

LDL

Low-Density Lipoprotein

Leu

Leucin (Aminosäure)

LMW

Low Molecular Weight

L-NMMA

NG-Monomethyl-L-Arginin

Lp(a)

Lipoprotein(a)

LPS

Lipopolysaccharid

Lys

Lysin (Aminosäure)

 

 

MAO

Monoamin-Oxidase (Enzym)

MAT

Methionin-Adenosyltransferase (Enzym)

MCI

Myokardinfarkt (Herzinfarkt)

MCP1

Monocyte Chemo Attractant Protein 1

MCV

Mean Corpuscular Volume (Labor)

MDA

Malondialdehyd

Met

Methionin (Aminosäure)

MMA

Methylmalonsäure (acid)

MMSE

Mini-Mental State Examination (Kognitionstest)

MRI

Magnetic Resonance Imaging

MRT

Magnetresonanztomografie

MS

Methionin-Synthase (Enzym)

MSR

Methionin-Synthase-Reduktase (FAD-FMN-Enzym), reduziert  Co-II der MS zu  Co-I (Reaktivierung der MS durch reduktive Methylierung mit SAM und NADPH,H+)

MT

Methyltransferase

5-MTHF

5-Methyltetrahydrofolat

MTHFR

N5-N10-Methylentetrahydrofolat-Reduktase, auch Methylentetrahydrofolatreduktase: Das Enzym synthetisiert 5-Methyl-Tetrahydrofolat aus N5,N10-methylen-THF. Die Methylgruppe von 5-Methyl-Tetrahydrofolat wird auf das Cobalamin der Methioninsynthase und dann auf Homocystein übertragen. Das Methionin wird u. a. für die Synthese von S-Adenosylmethionin, das Kosubstrat der Mehrzahl aller Methyltransferasen benötigt.

 

 

NAC

N-Acetylcystein

NADPH

Nikotinamid Adenin Dinukleotid Phosphat

NAOIN

Nicht arterielle ischämische Opticus Neuropathie

NF-κB

Nuclear Factor kappa B

-NH3

Amino(-gruppe; chem.)

NIDDM

Non-Insulin-Dependent Diabetes Mellitus, (nicht-insulinpflichtiger Diabetes mellitus)

NIH

National Institute of Health (USA)

NINS

Niereninsuffizienz

NMDA

N-methyl-D-aspartat Rezeptor (Glutamatrezeptor)

NNT

Numbers Needed to Treat, Anzahl Patienten die behandelt werden müssen, um ein studienrelevantes Ereignis zu verhindern

NO

Nitric Oxide, Stickstoffoxid

NOS

NO-Synthase (Enzym)

NTD

Neural Tube Defect (Neuralrohrdefekt)

NTX

Nierentransplanation

 

 

O2

Sauerstoff (chem.)

•O2 ‾

Superoxid Radikal

oLAB

Antikörper gegen oxidiertes Lipoprotein

oMBT

Oraler Methionin Belastungs Test

ONOO¯

Peroxynitrit (chem.)

OR

Odds Ratio, Quotenverhältnis (Statistik), Maß für Assoziation zweier Merkmale

oxLDL

oxidiertes Low Density Lipoprotein

 

 

P

Probability, Irrtumswahrscheinlichkeit. Die Wahrscheinlichkeit das gezeigte Ergebnis zu bekommen, obwohl die Nullhypothese (keine Assoziation der Variablen) stimmt

4-PA

4-Pyridoxinsäure

PAE

Pulmonalerterienembolie

PAI-1

Plasminogen Aktivator Inhibitor-1

PAVK

Peripher arterielle Verschluß-Krankheit

PCR

Polymerase Chain Reaction (Polymerase-Kettenreaktion, Labor)

PDGF

Platelet-Derived Growth Factor (Wachstumsfaktor)

Personenjahre

Summe der Teilnahmejahre einzelner Teilnehmer einer Studie

PET

Positronen Emissions Tomographie

PF4

Plättchenfaktor 4

PGE1

Prostaglandin E1

PGI2

Prostazyklin

PGH2

Prostaglandin H2

Phe

Phenylalanin (Aminosäure)

Pi

Anorganisches Phosphat

PKC

Proteinkinase C (Enzym, Signaltransduktion)

PLP

Pyridoxal-5`-Phosphat (Vitamin-B6)

PMN

Polymorphkernige Neutrophile Granulozyten

PMP

Pyridoxamin-5`-Phosphat (Vitamin-B6)

PNP

Pyridoxin-5`-Phosphat (Vitamin-B6)

Posttranslationale Modifikation

Nach der Übersetzung einer mRNA in ein Polypeptid werden bestimmte Aminosäuren kovalent modifiziert

PP2A

Protein-Phosphatase 2A (Enzym)

PPAR

Peroxisome Proliferator-Activated Receptor

PPI

Protonenpumpeninhibitoren

PPi

Pyrophosphat

PRMT

Protein Arginin N-Methyltransferase (Enyzm)

Pro

Prolin (Aminosäure)

Proteasom

Ca. 1.700 kDa großer Proteinkomplex, in dem von Ubiquitin-Ligasen markierte (polyubiquitinisierte) Proteine abgebaut werden

PTCA

Perkutane transluminale koronare Angioplastie

PUFA

Polyunsaturated Fatty Acids

 

PON

Paraoxonase (Aryldialkylphosphatase; Enzym)

Quartil

Studienteilnehmer werden z. B. nach der Höhe ihrer Cobalaminwerte auf 4 gleich große Gruppen (Quartile) verteilt. Das 4. Quartil entspricht der Gruppe mit den höchsten Werten

Quintil

Studienteilnehmer werden z. B. nach der Höhe ihrer Homocysteinwerte auf 5 gleich große Gruppen (Quintile) verteilt. Das 5. Quintil entspricht der Gruppe mit den höchsten Werten

 

 

RA

Rheumatoide Arthritis

Rate Ratio

Das Verhältnis der Anzahl von Ereignissen in zwei Gruppen. Ereignissrate im Verlauf der Summe der individuellen Beobachtungszeiten aller Individuen in Gruppe 1 versus der Ereignisrate im Verlauf der Summe der individuellen Beobachtungszeiten aller Individuen in Gruppe 2

RB

Reticular Body

RBC

Red Blood Cells (Erythrozyten, rote Blutkörperchen)

RCT

Randomized Controlled Trials, Randomisierte placebokontrollierte Studie

RCT

Reveser Cholesterol-Transport

RFC

Reduced Folate Carrier (Folattransportsystem)

ROS

Reactive Oxygen Species, Sauerstoffradikale

RR

Relatives Risiko (Statistik)

PRMT

Protein Arginin N-Methyltransferase (Enyzm)

RXR

Retinoid X Rezeptor

 

 

SAH

S-Adenosylhomocystein

SAHH

S-Adenosylhomocysteine-Hydrolase (Enzym)

SAM

S-Adenosylmethionin

SAM/SAH-Verhältnis

Messgröße für die Effizienz von Methylierungsreaktionen (Das Verhältnis beeinflusst die Aktivität von Methyltransferasen). Abhängig von der intrazellulären Homocysteinkonzentration

SBD-F

Ammonium 7-Fluoro-2,1,3

-Benzoxadiazole-4-Sulfonat

SBI

Silent Brain Infarction (stiller Schlaganfall)

SD

Standard Deviation (Standardabweichung; Statistik) Standardfehler (standard error, SE)

Ser

Serin (Aminosäure)

SGHMT

Serin-Glycin Hydroxymethyltransferase (Enzymkomplex)

-SH

Sulfhydryl (Thiol)-Gruppe (chem.)

SHMT

Serin-Hydroxymethyl-Transferase (Enzym)

SNP

Single Nucleotide Polymorphism, Genvariante, die sich nur in einem Basenpaar vom Wildtyp bzw. einem bereits bekannten Gen unterscheiden

SOD

Superoxid Dismutase (Enzym)

SSW

Schwangerschaftswoche

 

 

T

Thymin (Pyrimidinbase, Desoxynukleinsäuren)

TG

Triglyzeride

THF

Tetrahydrofolat

tHcy

Total Homocysteine, Gesamt-Homocystein

Thr

Threonin (Aminosäure)

TNFɑ

Tumornekrosefaktor alpha

Trp

Tryptophan (Aminosäure)

TS

Thymidylatsynthase (Enzym)

Tyr

Tyrosin (Aminosäure)

 

 

U

Uracil (Pyrimidinbase, Ribonukleinsäuren)

Ubiquitin

8.5 kDa-Peptid, das auf andere Proteine übertragen wird, also eine posttranslationale Modifikation darstellt. Ubiquitinisierung erfordert drei Schritte: Aktivierung durch E1-Enzyme, Konjugation durch E2-Enzyme, Ligation durch E3-Enzyme. Ubiquitinisierung ist meist das Signal dafür, modifizierte Proteine dem Abbau im Proteasom zuzuführen

UL

Tolerable Upper Intake Level, maximal tolerierbare Aufnahme 

UPR

Unfolded Protein Response. Löst ER-Stress aus, wenn das ER mit vielen ungefalteten oder falsch gefalteten Proteinen überschwemmt wird

 

 

V.

Vene, V. xy = Vena xy (eine bestimmte Vene)

Val

Valin (Aminosäure)

VSMC

Vascular Smooth Muscle Cell (glatte Gefäßmuskelzelle)

 

 

XO

Xanthin-Oxidase (Enzym)

 

 

ZNS

Zentralnervensystem

ZVT

Zentralvenenthrombose